Wir hatten bereits Gelegenheit, darüber zu sprechen Arbeitsspeicher vorher; Es ist ein mentaler Raum, der es den Menschen ermöglicht Denken Sie an Informationen, während Sie gleichzeitig komplexe kognitive Aufgaben ausführen10 (zum Beispiel bei der Verarbeitung mathematischer Informationen). Viele Studien haben gezeigt, wie wichtig das Arbeitsgedächtnis ist in mathematische Fähigkeiten vorhersagen15. Arbeitsgedächtnisfähigkeiten scheinen sowohl mit frühen als auch mit späten mathematischen Fähigkeiten verbunden zu sein2, 3, 5, 6, 8, 9, 11, 16, 21.

Kommen Sie und denken Sie darüber nach, das ist nicht überraschend Selbst die einfachste mathematische Berechnung impliziert die Verwendung von Arbeitsspeicher für kognitive Prozesse wie das Berücksichtigen der Informationen des Problems, das Wiederherstellen der relevanten Verfahren und das Ausarbeiten der Operationen, um die Operationen in numerische Ergebnisse umzuwandeln. Einige Autoren13 habe hervorgehoben, wie viel Die gleichen kognitiven Prozesse sind für einfache numerische Vergleiche erforderlich: Dazu müssten Kinder die Entsprechungen zwischen Mengen und verschiedenen numerischen Symbolen identifizieren, sie in ihrem Gedächtnis behalten und sie dann in die anderen Informationen integrieren, die für die Ausführung der Aufgabe erforderlich sind.

Zusätzlich zu dem, was gesagt wurde, haben andere Längsschnittstudien gezeigt, dass die Fähigkeit zu Arbeitsspeicher von Vorschulkindern Es hilft, ihre akademischen Leistungen in Mathematik auch nach einigen Jahren ab Schulbeginn vorherzusagen (sowohl primär als auch sekundär) und dass eine schlechte Leistung bei Arbeitsgedächtnistests mit einer schlechten mathematischen Leistung korreliert 4, 7, 14, 16, 5, 17, 19, 1, 8, 12, 18,20, 22.


Unter den gegebenen Umständen ist es normal zu fragen Was würde passieren, wenn das Arbeitsgedächtnis verbessert werden könnte?. Passolunghi und Costa, zwei Forscher der Universität Triest15haben diese Hypothese getestet, indem eine Gruppe von 48 Kindern im Alter von 5 Jahren zwei möglichen Schulungen unterzogen wurde: eine, die sich auf die Stärkung der frühen numerischen Fähigkeiten konzentrierte, die den nachfolgenden Erfassungen von Kalkül zugrunde liegen, und eine, die sich auf die Erhöhung der Gedächtniskapazität konzentrierte Arbeit; Darüber hinaus wurde eine dritte Untergruppe von Kindern keinerlei Schulung unterzogen.

Jedes der beiden Trainings dauerte 5 Wochen (zwei Sitzungen pro Woche zu je einer Stunde). Vor und nach der Behandlungsperiode wurden alle Kinder auf ihre Kurzzeitgedächtnisfähigkeiten, ihr Arbeitsgedächtnis und ihre frühen numerischen Fähigkeiten untersucht.

Die Ergebnisse erwiesen sich als sehr interessant: Nur Kinder, die eine Ausbildung absolvieren, um ihre Fähigkeiten zu verbessern Arbeitsspeicher Leistungssteigerung bei Kurzzeitgedächtnis- und Arbeitsgedächtnistests, während sowohl Kinder, die ihr Arbeitsgedächtnis trainierten, als auch Kinder, die ihre frühen numerischen Fähigkeiten trainierten, ihre numerischen Fähigkeiten im Vergleich zu der Gruppe von Kindern, die dies nicht taten, verbesserten haben von keiner Behandlung profitiert.

Anders ausgedrückt, während das Training für numerische Fähigkeiten nur dieselben numerischen Fähigkeiten zu beeinflussen scheint, potenzieren la Arbeitsspeicher es scheint seine Auswirkungen auch außerhalb der Tests zu verallgemeinern, die das gleiche Arbeitsgedächtnis messen, wie es in diesem Fall mit den Berechnungsfähigkeiten passiert ist.

Wenn die Ergebnisse mit einer größeren Stichprobe wiederholt werden sollten und vor allem, wenn diese Ergebnisse zu einer besseren akademischen Leistung führen sollten, ist es nicht schwer vorstellbar, welche und Wie viele Vorteile könnten sich aus bestimmten Verbesserungsprogrammen ergeben?.

Bibliographie

  1. Alloway, TP (2009). Das Arbeitsgedächtnis, aber nicht der IQ, sagt das spätere Lernen bei Kindern mit Lernschwierigkeiten voraus. European Journal of Psychological Assessment, 25, 92–98.
  2. Alloway, TP & Alloway, RG (2010). Untersuchung der prädiktiven Rolle von Arbeitsgedächtnis und IQ beim akademischen Erreichen. Journal of Experimental Child Psychology, 106, 20–29.
  3. Alloway, TP & Passolunghi, MC (2011). Die Beziehung zwischen Arbeitsgedächtnis, IQ und mathematischen Fähigkeiten bei Kindern. Lernen und individuelle Unterschiede, 21, 133–137.
  4. Bull, R., Espy, KA & Wiebe, SA (2008). Kurzzeitgedächtnis, Arbeitsgedächtnis und exekutive Funktionen bei Vorschulkindern: Längsschnittprädiktoren für mathematische Leistungen im Alter von 7 Jahren. Developmental Neuropsychology, 33, 205–228.
  5. B. De Smedt, R. Janssen, K. Bouwens, L. Verschaffel, B. Boets & P. ​​Ghesquière (2009). Arbeitsgedächtnis und individuelle Unterschiede in der Mathematikleistung: Eine Längsschnittstudie von der ersten bis zur zweiten Klasse. Journal of Experimental Child Psychology, 103, 186–201.
  6. Friso-Van den Bos, I., Van der Ven, SHG, Kroesbergen, EH und Van Luit, JEH (2013). Arbeitsgedächtnis und Mathematik bei Grundschulkindern: Eine Metaanalyse. Educational Research Review, 10, 29–44.
  7. SE Gathercole, L. Brown & SJ Pickering (2003). Bewertung des Arbeitsgedächtnisses beim Schuleintritt als longitudinale Prädiktoren für das Erreichen des nationalen Lehrplans. Pädagogische und Kinderpsychologie, 20, 109–122.
  8. Gathercole, SE & Pickering, SJ (2000). Arbeitsgedächtnisdefizite bei Kindern mit geringen Leistungen im nationalen Lehrplan im Alter von 7 Jahren. British Journal of Educational Psychology, 70, 177–194.
  9. Gersten, R., Jordan, NC & Flojo, JR (2005). Früherkennung und Interventionen für Studierende mit mathematischen Schwierigkeiten. Journal of Learning Disabilities, 38, 293–304.
  10. Holmes, J. & Adams, JW (2006). Arbeitsgedächtnis und mathematische Fähigkeiten der Kinder: Implikationen für die mathematische Entwicklung und die mathematischen Lehrpläne. Educational Psychology, 26, 339–366.
  11. Jordan, NC, Kaplan, D., Locuniak, MN & Ramineni, C. (2007). Vorhersage von Mathematikleistungen der ersten Klasse anhand von Entwicklungs-Trajektorien zum Erkennen von Zahlen. Forschung und Praxis zu Lernbehinderungen, 22, 36–46.
  12. Kroesbergen, EH, Van Luit, JE & Naglieri, JA (2003). Mathematische Lernschwierigkeiten und kognitive PASS-Prozesse. Journal of Learning Disabilities, 36 (6), 574–582.
  13. Kroesbergen, EH, Van 't Noordende, JE & Kolkman, ME (2014). Training des Arbeitsgedächtnisses bei Kindergartenkindern: Auswirkungen auf das Arbeitsgedächtnis und das frühe Rechnen. Kinderneuropsychologie: Eine Zeitschrift zur normalen und abnormalen Entwicklung im Kindes- und Jugendalter, 20, 23–37.
  14. Mazzocco, MM & Thompson, RE (2005). Kindergarten-Prädiktoren für Lernschwierigkeiten in Mathematik. Forschung und Praxis zu Lernbehinderungen, 20 (3), 142–155.
  15. Passolunghi, MC & Costa, HM (2014). Arbeitsgedächtnis und frühes Rechentraining bei Kindern im Vorschulalter. Child Neusopsychology, 22 (1), 81-98.
  16. Passolunghi, MC & Lanfranchi, S. (2012). Domänenspezifische und domänenübergreifende Vorläufer mathematischer Leistungen: Eine Längsschnittstudie vom Kindergarten bis zur ersten Klasse. British Journal of Educational Psychology, 82 (1), 42–63.
  17. Passolunghi, MC, Mammarella, IC & Altoè, G. (2008). Kognitive Fähigkeiten als Vorläufer des frühen Erwerbs mathematischer Fähigkeiten in der ersten bis zweiten Klasse. Developmental Neuropsychology, 33 (3), 229–250.
  18. Passolunghi, MC & Siegel, LS (2004). Arbeitsgedächtnis und Zugang zu numerischen Informationen bei Kindern mit Behinderung in Mathematik. Journal of Experimental Child Psychology, 88, 348–367.
  19. Passolunghi, MC, Vercelloni, B. & Schadee, H. (2007). Die Vorläufer des Mathematiklernens: Arbeitsgedächtnis, phonologische Fähigkeiten und numerische Kompetenz. Cognitive Development, 22, 165–184.
  20. KP Raghubar, MA Barnes & SA Hecht (2010). Arbeitsgedächtnis und Mathematik: Ein Überblick über Entwicklungs-, individuelle Unterschiede und kognitive Ansätze. Lernen und individuelle Unterschiede, 20, 110–122
  21. Szűcs, D., Devine, A., Soltesz, F., Nobes, A. & Gabriel, F. (2014). Kognitive Komponenten eines mathematischen Verarbeitungsnetzwerks bei 9-jährigen Kindern. Entwicklungswissenschaft, n / a - n / a.
  22. S. Van der Sluis, A. van der Leij & PF de Jong (2005). Arbeitsgedächtnis bei niederländischen Kindern mit lese- und arithmetischer LD. Journal of Learning Disabilities, 38 (3), 207–221.

Beginnen Sie zu tippen und drücken Sie die Eingabetaste, um zu suchen

Fehler: Inhalt ist geschützt !!